Das Unbehagen an der Kultur

Culture and its Discontents

Das Unbehagen an der Kultur

Trotz der inflationär erschienenen einschlägigen Literatur zur Kulturtheorie gelang es bis dato nicht, die unterschiedlichen Reichweiten des Kulturellen in eine konsensfähige Struktur zusammenzuführen. Stattdessen beobachten wir seit einigen Jahren ein wachsendes Unbehagen am Kulturbegriff angesichts der unübersehbaren Hausse konkurrierender Konzepte, aber auch der ›Kulturalisierung‹ der Gesellschaft überhaupt.

Der Tagung geht es sowohl um eine Reflexion des Kulturbegriffs an sich, als auch um alternative Entwürfe zu diesem, um dessen präzisere Verwendung ebenso wie um die Möglichkeiten, diesen durch passendere Konzepte zu ersetzen.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Die deutschsprachigen Vorträge werden für die anglophonen Tagungsteilnehmer_innen simultan ins Englische übersetzt.

Kurz: Informationen zur Tagung auf einer Seite

Culture and Its Discontents

Despite the ever rising output in academic literature on cultural theory, attempts to bring ideas about culture's scope and reach under one consensual structure have so far failed. Over the last few years, people have grown ever more discontented with the massive boom in cultural concepts but also with the ›culturalisation‹ of society in general.

Our aim in organising this conference is twofold: on the one hand, we would once more like to reflect on the term ›culture‹ as such and think about how it could be used more precisely. On the other hand, we are looking for alternatives and want to ask: do we need other terms and if so, where do we need them?

The conference languages are German and English. The conference sessions in German will be translated simultaneously into English.

In short: One page of information on the conference